PEAG Unternehmensgruppe
PEAG Transfer PEAG Personal PEAG HR PEAG MBG

Aktuelles - PEAG Unternehmensgruppe

Willkommen bei der PEAG - Ihr Partner für strategische Personalberatung, vermittlungsorientierte Arbeitnehmerüberlassung und Beschäftigtentransfer.

Wie bereits in 2014 haben wir auch in 2015 in unserem PEAG Magazin alle Fachbeiträge des PEAG Symposiums auf Schloss Landsberg für Sie zusammengestellt. Wir möchten Ihnen hiermit eine interessante Lektüre zum Thema "Personal 4.0 - Die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Unternehmenspolitik" anbieten.

"Das deutsche Jobwunder - Ein Phänomen auf tönernen Füßen?"

Berlin, den 6. Juli 2016
Die Bundesagentur für Arbeit meldet seit Monaten Rekordwerte bei den Beschäftigtenzahlen. Die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt scheint durch nichts zu stoppen zu sein. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles lobte kürzlich, der Arbeitsmarkt sei in „bester Verfassung“ und jeden Monat gäbe es mehr Menschen, die „gute Arbeit“ fänden. Kritiker verweisen darauf, dass die positiven Zahlen am Arbeitsmarkt vor allem darauf zurückzuführen seien, dass viele Menschen in Teilzeitjobs bzw. Minijobs arbeiten. Ist die frohe Botschaft vom Jobwunder am Ende nicht mehr als der schöne Name einer weniger erfolgreichen Arbeitsmarktpolitik? Dazu diskutierten Prof. Dr. Enzo Weber, Forschungsbereichsleiter „Prognose und Strukturanalyse‘‘ am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung und Peter Weiß, MdB, Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Bundesfraktion.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der aktuellen Pressemeldung.


Martina Fietz, Peter Weiß und Prof. Dr. Enzo Weber
______________________________

Sven Kramer im Vorstand "Unternehmer NRW" bestätigt

NRW, 29. Juni 2016

Der Geschäftsführer der PEAG Personal GmbH, stellvertretende iGZ-Bundesvorsitzende und Tarifverhandlungsführer  Sven Kramer wurde auf der Mitgliederversammlung der Landesvereinigung der Unternehmensverbände Nordrhein-Westfalen erneut einstimmig in den Vorstand gewählt. Die Pressemeldung des iGZ dazu finden Sie hier.


Dipl.-Wirtsch.-Ing. Arndt Günter Kirchhoff (l.), Sven Kramer (Copyright iGZ)
______________________________

„Deutsche Energiewende – Jobmotor oder Jobkiller?“

Berlin, den 1. Juni 2016
Über die Folgen der Energiewende für Wirtschaft und Arbeitsmarkt wird heftig gestrit-ten. Kaum eine Position, zu der sich nicht eine Gegenposition findet. Die verheißungsvollen Vorhersagen für den Arbeitsmarkt im Zusammenhang mit der Energiewende stammen vor allem aus Politik und Wirtschaft und beziehen sich insbesondere auf die erneuerbaren Ener-gien. Sind die erneuerbaren Energien also Jobmotor oder ein Jobkiller? Darüber diskutierten Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft, Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V. und Dieter Janecek, MdB, Wirtschaftspolitischer Sprecher der Bundestags-fraktion Bündnis90/ Die Grünen.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der aktuellen Pressemeldung.


Thomas Kröter, Dieter Janecek und Dr. Hubertus Bardt
______________________________

"Zeitarbeit: Pro und Contra einer Flexibilisierung"- Sven Kramer im "vorwärts"- Interview

April/Mai 2016
Im Interview der Zeitschrift "vorwärts" bieten Kaja Mast, MdB der SPD Bundestagsfraktion und Sven Kramer, stellvertretender Bundesvorsitzender der iGZ ein Pro und Contra zum Gesetz zur Regulierung von Leiharbeit und Werkverträgen, das im kommenden Monat im Kabinett verabschiedet werden soll und nach der Sommerpause in den Deutschen Bundestag zur 1. bis 3. Lesung eingebracht wird.

Lesen Sie hier weiter
______________________________

„Zeitarbeit als Flexibilisierungsinstrument – Welche Regelungen sind notwendig?“

Berlin, den 27. April 2016
Trotz der geänderten Rahmenbedingungen zeigt sich die Große Koalition entschlossen, die im Koalitionsvertrag angekündigten Änderungen im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) und im Werkvertragsbereich umzusetzen. Dazu hat die Bundesarbeitsministerin Nahles in diesem Februar einen zweiten Gesetzentwurf vorgelegt. Befürwortern einer stärkeren Regulierung der Zeitarbeit geht auch dieser Entwurf nicht weit genug. Wie kann der Entwurf den Anforderungen aller entsprechen? Darüber diskutierten Annelie Buntenbach, Mitglied des Bundesvorstandes, Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) und Werner Stolz, Hauptgeschäftsführer, Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V. (iGZ).

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der aktuellen Pressemeldung. 


Annelie Buntenbach, Gerhard Schröder, Werner Stolz
______________________________

iGZ-Bundeskongress Bremen in „Politik hat ihr Wort gebrochen“

Bremen, 20. April 2016
Zum „Speeddating Arbeitnehmerüberlassung“ lud Ulrich Deppendorf, Studioleiter und Chefredakteur Fernsehen im ARD-Hauptstadtstudio a.D., Politiker und Experten aus der Zeitarbeitsbranche beim iGZ-Bundeskongress 2016 in Bremen. „Die Politik hat ihr Wort gebrochen“, brachte Sven Kramer, stellvertretender iGZ-Bundesvorsitzender, seinen Frust über die geplante Regulierung auf den Punkt. Trotz der tarifpartnerschaftlich verabschiedeten Branchenzuschläge fordere Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles gesetzliches Equal Pay, um Rechtssicherheit zu schaffen. „Aber mit Equal Pay schafft man alles andere als Rechtssicherheit“, verwies er auf die nach wie vor ungeklärte Frage, welche Bestandteile des Lohns der Stammbelegschaft in die Equal Pay-Berechnung einfließen sollen.
Lesen Sie weiter auf den Seiten der iGZ 


_____________________________________

Fachartikel in Arbeit und Arbeitsrecht zum „Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und anderer Gesetze"

Berlin, den 14. April 2016
Trotz der geänderten Rahmenbedingungen zeigt sich die Große Koalition entschlossen, die im Koalitionsvertrag angekündigten Änderungen im AÜG und im Werkvertragsbereich umzusetzen. Dazu hat Bundesarbeitsministerin Nahles am 17.2.2016 einen „Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und anderer Gesetze“ vorgelegt.
Der Entwurf enthält zwar einige Verbesserungen gegenüber einem ersten Entwurf vom November 2015, zu kritisieren sind aber immer noch praxisferne Regelungen, die über das im Koalitionsvertrag vereinbarte Ziel hinausschießen und auch verfassungsrechtlich fragwürdig sind.

Lesen Sie hier weiter und gehen Sie auf die Seiten von Arbeit und Arbeitsrecht, um das aktuelle Magazin einzusehen.
_____________________________________

„Wie tragfähig ist unser Steuersystem in der globalen und digitalen Welt?“

Berlin, den 16. März 2016
Die Finanzierungsbasis des Staates steht in einem immerwährenden Wettbewerb um Menschen und Kapital. In Zeiten der säkularen demografischen Alterung, der Internationalisierung und Digitalisierung braucht die Finanzpolitik strategische Antworten, um weder den Faktor Arbeit noch den Faktor Kapital durch Steuern zu überfordern. Welche Steuerarten werden signifikant erhöht, welche deutlich gesenkt werden müssen? Darüber diskutierten Jens Spahn, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen und Oswald Metzger, Geschäftsführender Sekretär, Konvent für Deutschland e. V.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der aktuellen Pressemeldung. 


Oswald Metzger, Gerhard Schröder, Jens Spahn
______________________________

Projekt mit Vorbildcharakter in der Nordstadt: GrünBau hilft jungen Flüchtlingen auf Weg in Ausbildung

Dortmund, 26. Februar 2016
Diallo ist 19 Jahre alt, stammt aus Westafrika und kam mit 16 Jahren nach Deutschland. Jetzt, drei Jahre später, ist der junge Mann optimistisch. Anlagemechaniker möchte er werden. Ein Vorstellungsgespräch bei einem Unternehmen hat er soeben hinter sich gebracht. Diallo hofft, den begehrten Ausbildungsplatz zu bekommen. Schon im Frühjahr 2014, vor dem deutlichen Zuwachs an Flüchtlingen, hat GrünBau damit begonnen, eine Ausbildungsvermittlung für junge Neuzuwanderer und Flüchtlinge aufzubauen. Nach dieser fast zweijährigen Arbeit stellen Geschäftsführer Andreas Koch und Ausbildungscoach Florian Eichenmüller große Erfolge bei ihrer Arbeit fest.


Das GrünBau-Team mit Förderer Gerd Galonska von der PEAG (3. von links). Foto: Joachim vom Brocke

Mehr erfahren Sie unter: http://nordstadtblogger.de/38346
______________________________

„Bedingungsloses Grundeinkommen - Modell für eine faire Gesellschaft im digitalen Zeitalter?“

Berlin, den 24. Februar 2016
Das bedingungslose Grundeinkommen galt lange Zeit als Idee weniger Idealisten. Angesichts wachsender Ansprüche an das Sozialsystem, aber auch aufgrund sich verändernder Strukturen der Arbeitswelt hat die Idee eines Grundeinkommens derzeit jedoch überraschend wieder Konjunktur. Ist das bedingungslose Grundeinkommen tatsächlich ein Modell für die Zukunft, um die Sozialstaatlichkeit zu erhalten und die Arbeitswelt an die durch die Digitalisierung bedingten Veränderungen anzupassen? Darüber diskutierten Johannes Kahrs, MdB, haushaltspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und Dr. Heiner Garg, MdL, Landesvorsitzender der FDP Schleswig-Holstein und stellvertretender schleswig-holsteinischer Ministerpräsident a.D.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der aktuellen Pressemeldung. 


Ute Welty, Johannes Kahrs, Dr. Heiner Garg
______________________________

„Qualifikationsbedarfe in Zeiten von demografischem Wandel, Globalisierung und Industrie 4.0 – Ein Versuch, in die Glaskugel zu blicken!“

Berlin, den 26. Januar 2016
Ganz gleich, ob Langzeitarbeitslose, Flüchtlinge und/oder Hochqualifizierte - Qualifizierung gilt als Schlüssel für eine erfolgreiche Integration in Arbeitsmarkt und Gesellschaft. Die Qualifizierungsbedarfe verändern sich jedoch auch aufgrund neuer Ansprüche, die sich aus demografischem Wandel, Globalisierung und Digitalisierung ergeben. Darüber diskutierten Dr. Achim Dercks, stellvertretender Hauptgeschäftsführer, Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e.V. und Dr. Dieter Dohmen, Direktor des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS).

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der aktuellen Pressemeldung. 


Dr. Dieter Dohmen, Dr. Achim Dercks, Thomas Kröter
______________________________

„Halbzeitbilanz GroKo – Welche Veränderungen gab es für den Arbeitsmarkt?“

Berlin, den 16. Dezember 2015
Die Große Koalition feiert dieser Tage Halbzeit. Arbeitsmarktpolitisch sind viele Projekte abgeschlossen. Der Referentenentwurf zur Regulierung von Zeitarbeit und Werkverträgen ist zurückgezogen. Wie hat sich der Arbeitsmarkt unter den weitreichenden Entscheidungen der Großkoalitionäre verändert? Steht die Bundesrepublik wirtschaftlich besser da als vor der Bundestagswahl 2013? Darüber diskutierten Ewald Schurer, Mitglied der SPD-Bundestagsfraktion, Berichterstatter für den Haushaltsplan des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und Prof. Dr. Ronnie Schöb, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin und Forschungsprofessor am ifo-Institut Dresden.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der aktuellen Pressemeldung. 


Martina Fietz, Ewald Schurer, Prof. Dr. Ronnie Schöb
______________________________

Integration braucht Nachhaltigkeit

Dortmund, 3. Dezember 2015
Seit März 2014 kümmert sich das ehemalige Dortmunder Beschäftigungs- und Garten-Landschaftsbauprojekt Günbau-GmbH um jeweils 50 junge Zuwanderer. Die Gesellschaft Grünbau betreibt Ausbildungscoaching für junge Flüchtlinge. Uns, der PEAG Holding GmbH, ist dieses Projekt so wichtig, dass wir es auch in diesem Jahr wieder unterstützen werden.
Lesen Sie hier weiter.
______________________________

AÜG-Entwurf auf Eis gelegt

Berlin, 2. Dezember 2015
Beim Deutschen Arbeitgebertag der BDA kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel bereits ihr Veto an – nun drang aus Kreisen der CDU/CSU-Fraktion die Kunde, das Kanzleramt habe den Referentenentwurf zur Novellierung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) erst einmal gestoppt.

Das Bundesarbeitsministeri­um solle sich laut FAZ nun erst einmal erneut mit den Tarifpartnern zusammenset­zen. Die Bundeskanzlerin mahnte Arbeitsministerin Andreas Nahles (SPD), der erste Gesetzentwurf zur Neuregelung der Zeitarbeit und Werkverträge gehe über die Verabredungen im Koalitionsvertrag hinaus.

Lesen Sie mehr auf den Seiten des iGZ
______________________________

"Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt - Wie kann Zusammenarbeit auf allen Ebenen besser gelingen?"

Berlin, den 25. November 2015
Die Erfahrungen der letzten Monate haben gezeigt, dass die Integration auch von qualifizierten Flüchtlingen eine große Herausforderung darstellt. Langwierige bürokratische Prozesse, fehlende oder nicht vorhandene Belege für eine berufliche Qualifikation und mangelnde Sprachkenntnisse bremsen die dringend notwendige Eingliederung in den Arbeitsmarkt. Welche nächsten Schritte sollten vereinbart werden? Darüber diskutierten Kerstin Griese, SPD-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit und Soziales und Raimund Becker, Vorstand der Regionen der Bundesagentur für Arbeit.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der aktuellen Pressemeldung. 


Ute Welty, Raimund Becker, Kerstin Griese
______________________________

Fachartikel "Der Inbegriff der Flexibilität" in "Lohn + Gehalt" November 2015

Berlin, im November 2015
Die Zeitarbeit ist der Inbegriff der Flexibilität. In immer stärkerem Maße müssen Unternehmen auf kurzfristige Entwicklungen reagieren, projektbezogen arbeiten und spezifischen Kundenanforderungen gerecht werden. Um dieses zu erreichen, stellen Zeitarbeitskräfte eine sinnvolle Ergänzung dar. Die Zeitarbeitsbranche sieht sich aber nicht nur als Instrument. Sie ist selbst Arbeitgeber und beschäftigt Menschen. Und sie ist selbstbewusst genug, um festzustellen, dass ohne die Zeitarbeit weit weniger Menschen die Chance zur Arbeit bekommen hätten. Wichtig ist der Branche, dass die von der Wirtschaft eingeforderte Flexibilität mit gesicherten Arbeitsbedingungen für die Zeitarbeitskräfte korrespondiert. Dies wird durch Tarifverträge sichergestellt, die, wie in kaum einer anderen Branche, nahezu 100 Prozent der Arbeitsverhältnisse erfassen. Auch Arbeitszeit und Arbeitszeitflexibilisierung sind tarifvertraglich vereinbart.
Grundlegend hierzu sind die beiden Tarifwerke der Arbeitgeberverbände iGZ und BAP, die jeweils mit der Tarifgemeinschaft des DGB vereinbart wurden.

Lesen Sie hier weiter
______________________________

"Gesetzentwurf geht über Koalitionsvertrag hinaus"

Berlin 18. November 2015
Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hat den ersten Entwurf zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes vorgelegt. „Dieser geht in wichtigen Punkten über den Koalitionsvertrag hinaus und beinhaltet gravierende Eingriffe in die Tarifautonomie der Zeitarbeitsbranche“, sind sich Werner Stolz, iGZ-Hauptgeschäftsführer, und Thomas Hetz, BAP-Hauptgeschäftsführer, einig.

Lesen Sie weiter auf den Seiten der iGZ
Download:
Kurzstellungnahmen iGZ und BAP zum Referentenentwurf
iGZ-Kommentierung zum Referentenentwurf
______________________________

„Fachkräftesicherung - Welchen Beitrag kann Zuwanderung leisten?"

Berlin, den 28. Oktober 2015
Seit Jahren ist der Fachkräftemangel ein Thema, das nicht nur Unternehmen, sondern auch Politik und Medien intensiv beschäftigt. Die deutsche Wirtschaft und der deutsche Arbeitsmarkt scheinen offen. Angesichts wachsender Zuwanderungsströme stehen mehr potenzielle Arbeitnehmer zur Verfügung als je zuvor. Wie können wir diese Chance für den Arbeitsmarkt nutzen? Dazu diskutierten Prof. Marcel Fratzscher Ph. D., Präsident des Deutschen Instituts für Wirt-schaftsforschung e. V., (DIW) und Boris Velter, Staatssekretär der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen in Berlin.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der aktuellen Pressemeldung. 


Dr. Jacqueline Boysen, Boris Velter, Prof. Marcel Fratzscher Ph. D.
______________________________

Gemeinsame Sitzung von unternehmer nrw und DGB NRW

Düsseldorf, 26. Oktober 2015
NRW-Sozialpartner verurteilen Gewalt und Fremdenfeindlichkeit. Außerdem appellieren sie an die Bundes- und Landesregierung die Anstrengungen für wettbewerbsfähige Verkehrsinfrastruktur zu intensivieren.                                                    

Lesen Sie dazu die aktuelle Pressemeldung.
_____________________________

„Digitalisierung der Arbeitswelt – Neue Mitarbeiter, neue Zusammenarbeit, neue Steuerung?“

Berlin, den 30. September 2015
Nichts hat und wird die Arbeitswelt stärker verändern als die Digitalisierung. Arbeit ist unter anderem unabhängig von Standort und Tageszeit möglich. Dies werden Arbeitgeber ebenso nutzen wie Arbeitnehmer. Wie können sinnvolle Rahmenbedingungen geschaffen werden, um allen Anforderungen gerecht zu werden? Während der PEAG PERSONALDE-BATTE zum FRÜHSTÜCK diskutierte hierzu der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Thomas Strobl mit Prof. Dr. Dr. Ayad Al-Ani vom Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft. 

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der aktuellen Pressemeldung. 


Tina Groll, Prof. Dr. Dr. Ayad Al-Ani und Thomas Strobl
______________________________

Flüchtlingsintegration diskutiert

Berlin, 8. September 2015
Am Tag nach dem Koalitionsgipfel zur Flüchtlingsproblematik konnte sich Sven Kramer, stellvertretender iGZ-Bundesvorsitzender, in Gesprächen mit führenden SPD-Politikern direkt einen Eindruck über die politische Agenda, Positionen und Hintergründe machen. Pünktlich zur ersten Bundestagssitzung nach der Sommerpause lud der vorwärts-Verlag zum traditionellen Sommerfest.

(v.l.): Andrea Resigkeit, Leiterin iGZ-Hauptstadtbüro, und Justizminister Heiko Maas sowie Sven Kramer, stellvertretender iGZ-Bundesvorsitzender (4.v.l.), und Kerstin Griese, Vorsitzende des Ausschusses Arbeit und Soziales (r.).

(Copyright "iGZ")
______________________________

Fachartikel "Vergütung in der Zeitarbeit" in "Arbeit und Arbeitsrecht" - Sonderausgabe 2015

Berlin, den 8. September 2015
In kaum einer Branche werden die Arbeitsverhältnisse stärker durch Tarifverträge geprägt als in der Zeitarbeit. Dennoch will die Große Koalition ausgerechnet hier die Tarifautonomie begrenzen. Auf der Kippe steht die Befugnis, Arbeitsbedingungen auch dann noch durch Tarifverträge regeln zu können, wenn der Zeitarbeitnehmer länger als neun Monate beim Kunden eingesetzt ist.
(Koalitionsvertrag vom 16. Dezember 2013, Seite: 50)

Lesen Sie hier weiter
______________________________

"Restrukturierung von Unternehmen – Vor welchen Herausforderungen stehen Unternehmen in Zeiten des Wandels?"

Berlin, den 2. September 2015
Neuordnungen und Optimierungen von Prozessen stehen heute in Unternehmen täglich auf der Agenda, um im Wettbewerb um Märkte und Arbeitskräfte zu bestehen. Diese Restrukturierungen sind meist als Anpassungen an veränderte Rahmenbedingungen zu verstehen. Andererseits steht der Prozess auch für Krisenszenarien und Stellenabbau. Der Vorsitzende der Bundestagsfraktion DIE LINKE, Dr. Gregor Gysi, und der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Oliver Zander, diskutierten im Rahmen der PEAG PERSONALDEBATTE zum FRÜHSTÜCK über die unterschiedlichen Facetten von Restrukturierungen und deren Rahmenbedingungen für die Gestaltung eines flexiblen Arbeitsmarktes.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der aktuellen Pressemeldung


Daniel Goffart, Dr. Gregor Gysi und Oliver Zander
______________________________

"Flüchtlinge in Deutschland - Rettung für den deutschen Arbeitsmarkt?"

Berlin, den 22. Juli 2015
Die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt erweist sich oftmals als sehr schwierig. Dabei wäre gerade diese Eingliederung eine erste Perspektive zu mehr Eigenständigkeit für sie. Ebenso würde der deutsche Arbeitsmarkt von ihren Potenzialen profitieren Dazu diskutierten im Rahmen der PEAG PERSONALDEBATTE zum FRÜHSTÜCK, Yasmin Fahimi, Generalsekretärin der SPD und der Geschäftsführer des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, Dr. Hans-Peter Klös.


Thomas Öchsner, Yasmin Fahimi, Dr. Hans-Peter Klös

Zu dieser Personaldebatte gab es ein großes Aufgebot an TV-Teams vor Ort. ARD, NTV und ZDF nutzten die Debatte für ihre Berichterstattungen. Sehen Sie das Interview von Frau Fahimi beim ZDF ab Minute 2:18.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der aktuellen Pressemeldung.
_____________________________________

Überraschung: EU-Kommission hält unbefristete Arbeitnehmerüberlassung für erlaubt!

20. Juli 2015
Die EU-Kommission auf Veranlassung der Rechtsanwälte Templin&Thieß die Vorprüfung für ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die BR Deutschland eingeleitet. Die Beschwerde der Anwälte: Der Gesetzgeber und die Bundesregierung haben - wie vom Bundesarbeitsgericht attestiert - bewusst darauf verzichtet, das aus der Richtlinie folgende Verbot der unbefristeten Überlassung zu sanktionieren. Jetzt die überraschende und wenig überzeugende Antwort aus Brüssel:

Die EU-Kommission beabsichtigt, das Verfahren einzustellen. Die Richtlinie sehe keine Beschränkung der Dauer der Arbeitnehmerüberlassung an die entleihenden Unternehmen vor. Zitat:

„Da die langfristige Überlassung von Leiharbeitnehmern an entleihende Unternehmen keinen Verstoß gegen die Richtlinie 2008/104/EG darstellt, sind die Mitgliedstaaten nicht verpflichtet, Sanktionen für einen solchen Fall vorzusehen...“Lesen Sie mehr auf den Seiten von Templin&Thieß.
_____________________________________

Angriff auf die Tarifautonomie

20. Juli 2015
„Neue Einschränkungen sind überflüssig und gefährden die Tarifautonomie“, betitelt das Fachmagazin Trend des CDU-Wirtschaftsrates einen Artikel zu den weiteren geplanten gesetzlichen Regulierungen der Zeitarbeitsbranche. Sven Kramer, stellvertretender iGZ-Bundesvorsitzender, stand zu diesem Thema Rede und Antwort.

Lesen Sie weiter auf der Seite der iGZ.

Sven Kramer, stellvertretender iGZ-Bundesvorsitzender, kommentierte im Fachmagazin Trend des CDU-Wirtschaftsrates die geplanten gesetzlichen Einschränkungen der Zeitarbeitsbranche.
_____________________________________

Tarifeinheitsgesetz - Wie viel Macht bleibt den Spartengewerkschaften?“


Berlin, den 1. Juli 2015

Geht es nach dem Willen der Großen Koalition, sollen Spartengewerkschaften wie die GDL oder Cockpit zukünftig keine eigenständigen Tarifverhandlungen mehr führen, sondern sich dem Tarifvertrag der im jeweiligen Unternehmen mitgliederstärksten Gewerkschaft anschließen. Das sogenannte Tarifeinheitsgesetz ist bis heute nicht unterzeichnet.  Im Rahmen der heutigen PEAG PERSONALDEBATTE zum FRÜHSTÜCK diskutierten der Präsident der Pilotenvereinigung Cockpit e. V., Ilja Schulz und der für das Gesetz zuständige Vertreter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Wilfried Oellers, MdB, über das Für und Wider.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der aktuellen Pressemeldung.


Ilja Schulz, Wilfried Oellers, Gerhard Schröder,
einer unserer Gäste: Gerhart Baum, Minister a.D.

PEAG - Gruppe